RH #111Interview

CARCASS

Aus und vorbei!

Nun ist´s amtlich: CARCASS haben endgültig das Zeitliche gesegnet. Doch laßt uns nicht traurig sein. Schließlich steht die Nachfolgeband bereits in den Startlöchern, und außerdem haben uns die Briten mit ihrem letzten Album „Swansong“ ein starkes Stück Musik hinterlassen, mit dem wir uns noch eine ganze Weile beschäftigen können. Mehr über die Hintergründe des Splits und die Zukunft der Musiker erzählt uns Frontmann Jeff Walker.

Da sitzt der sympathische Engländer nun mit einer Tasse Tee in der Hand in meinem Büro und stellt fest, daß es irgendwie komisch ist, über ein Album zu reden, das schon seit mehr als einem Jahr im Kasten ist und das niemals in Form einer Tournee promotet werden wird.

"Unsere Karriere war schon immer eine Anhäufung unglücklicher Umstände", blickt er mit leichter Verbitterung zurück. "Wir haben gute Platten veröffentlicht und uns den Arsch abgetourt, aber irgendwie hat man uns wohl nie so richtig ernst genommen. Nach dem Release von „Heartwork“ schien das Chaos langsam in geordneteren Bahnen zu verlaufen, aber nachdem wir „Swansong“ aufgenommen hatten, war mir relativ schnell klar, daß die Band nicht mehr lange existieren würde. Es hatte sich abgezeichnet, daß unser Gitarrist Bill keine große Lust mehr auf CARCASS hatte. Trotzdem ist es wichtig für mich, auf diese Promoreise zu gehen und allen zu erzählen, warum es CARCASS nicht mehr gibt. Ich wollte nicht, daß wir uns heimlich, still und leise aus der Szene verabschieden."

Der Schlüssel zum Ende von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen