RH #111Interview

PARTY DIKTATOR

Stuka-Groove

Noise-Rock ist längst ein internationales Phönomen, und eine der besten Bands kommt ausgerechnet aus dem nicht gerade weltstädtischen Bremen.

 

PARTY DIKTATORs Zweitling "Dive-Bomb" ist die beeindruckende Fusion von Noise, Groove, bissig-ironischen Texten und einer wohldosierten Portion Melodie. Also nix mit Krach um des Krachs willen wie bei vielen Kollegen, sondern gelungene Songstrukturen mit Hand und Fuß und mit 'W.S.W.B.' sogar ein potentieller Superhit, der bei mir schon seit Wochen im CD-Player festklebt. Wer mit dem Genre bislang diverse langweilige Ami-Studenten-Kapellen oder Nervensägen wie Unsane verband, sollte sich von PARTY DIKTATOR unbedingt eines Besseren belehren lassen.

Höhere Weihen haben die Norddeutschen durch diverse Vinyl-Singles auf mehr oder minder kultigen Labels wie AmRep, Your Choice und Musical Tragedies sowie einer Session mit John Peel eingefahren. Gerade Sieben-Incher dienen heutzutage allerdings eher der Reputation als dem Aufstocken des Bandkontos.

»Na ja, in unserer Szene sind die Dinger eigentlich recht beliebt«, widerspricht Sänger Nick. »Welche Szene das ist? Äh, gute Frage. Aber es gibt halt nach wie vor viele Plattenliebhaber.«

PARTY DIKTATOR sind für ihr zweites Album "Dive-Bomb" vom süddeutschen PC-Label X-Mist zum Semi-Major Roadrunner gewechselt. Ein Werdegang, für den es bestimmt einige schiefe, wenn auch meist neidische Blicke geben wird.

»Viele die Bands, die auf Roadrunner sind, höre ich mir gar nicht erst an«, grinst Nick....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen