RH #110Interview

TORQUE

Mechanical Resonance

Viel ist von der einst so ruhmreichen Thrash-Armada der Bay Area nicht übriggeblieben. So schippern mit Forbidden und Testament nur noch zwei Combos aus den Achtzigern durch trendverseuchte Gewässer, während das einstige Flaggschiff Metallica mittlerweile im mächtigen Windschatten des Mainstreams kreuzt und Acts wie Exodus, Death Angel oder Heathen längst Schiffbruch erlitten haben. Erhalten geblieben sind uns hingegen Vio-Lence, die allerdings seit zwei Jahren unter neuer Flagge firmieren. TORQUE-Bandleader Phil Demmel (v./g.) nennt die Gründe.

»Wir hatten das neue Vio-Lence-Album bereits fertig im Kasten, als uns unsere damalige Plattenfirma Megaforce plötzlich wie eine heiße Kartoffel fallen ließ«, erinnert sich Phil, der jeden Morgen bereits um fünf Uhr aus den Federn muß, um seinem Job als Zimmermann nachzugehen. »Da sich leider auch keine andere Company für die Scheibe interessierte, verließ uns Rob Flynn und gründete Machine Head. Wenig später stieg auch noch unser Sänger Sean Killian aus, weil er die Schnauze vom Musicbiz gestrichen voll hatte und heiraten wollte. Der Rest von uns wollte aber unbedingt weitermachen, woraufhin wir uns in TORQUE umbenannten.«

Außerdem übernahm Phil noch die Position am Mikro.

»Ganz am Anfang war es ganz schön schwierig für mich, gleichzeitig die Klampfe zu bedienen und zu singen, aber schon nach kurzer Zeit ist es mir in Fleisch und Blut übergegangen. Wenn Ray Vegas, unser zweiter Gitarrist, live die beiden Songs ´Dead You Lay´ und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen