RH #108Interview

RADAKKA

Sieben Jahre Mauerblümchen

Sich gleich mit dem Debüt in der Eliteliga zu etablieren, gelingt heute nur noch den wenigsten Bands. So werden wohl auch die vier sympathischen Amis von RADAKKA an ihrer Karriere feilen müssen, denn weit entfernt von Gegrunze, Industrial- oder Hardcore-Metal ist "Malice And Tranquility" ein klassisches Metal-Album. Das überraschend gute Abschneiden in der vorletzten "Richterskala" sollte eigentlich auf eine der größten Metal-Hoffnungen für das kommende Jahrzehnt hinweisen.

Genaugenommen kann man die Bandmitglieder von RADAKKA schon als alte Hasen bezeichnen, denn vom Gründungsdatum bis zum Release des Debüts sind über sieben Jahre ins Land gezogen. Doch man hat nie den Kopf in den Sand gesteckt und immer auf den Tag X gewartet.

"Wir haben alle schon unsere Erfahrungen in anderen Bands gesammelt, weshalb wir von Anfang an wußten, daß diese Band etwas ganz Besonderes ist. Wir funken alle auf einer Wellenlänge und sind fast wie Brüder zueinander, obwohl unsere musikalischen Backgrounds sehr verschiedenartig sind", berichtet ein redseliger Randy Jostes, seines Zeichens Bassist der Combo. Mit Sänger und Gitarrist Jon Dobbs, Leadgitarrist Michael Posch und Drummer Dean Maltese bildete er vom ersten Tag an das Line-up des Chicagoer Quartetts.

Jahrelanges Tingeln durch kleine, dreckige Pubs und Clubs haben RADAKKA zu einer festen Einheit geformt, die so schnell nichts mehr aus der Bahn wirft. Auch das elendige vergebliche Hinterherhecheln und Anbiedern bei Managern und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen