RH #107Interview

PSYCHO DRAMA

Power & Melodien

Es ist immer wieder bemerkenswert, daß es solche Truppen wie PSYCO DRAMA in die höheren Regionen der Redaktionscharts schaffen. Nicht, daß die Jungs schlecht sind - das genaue Gegenteil ist der Fall -, aber die Band liegt mit ihrer Musik nicht unbedingt im aktuellen Trend-Gewitter. Vielleicht ist es dieser wohltuende Unterschied, der „The Illusion“ zu einer hohen Punktzahl verhalf.

Gegründet hat sich die Band erst 1993, und zwar im Herzen von Colorado Springs, einem wunderschönen Fleckchen Erde, weit weg von den sonst üblichen musikalischen Geburtsorten. Sänger Corey und der Rest der Truppe wollten eine Band ins Leben rufen, die so gar nicht in existierende Schubladen passen sollte.

"Die einzuschlagende Richtung war von Anfang an klar", erinnert sich Corey. "Wir wollten uns nicht festlegen, sondern einfach eine Vielzahl von verschiedenartigen Einflüssen in unserer Musik verbraten. So fanden wir auch zu unserem Namen, denn wir suchten einen Begriff, den die Leute nicht sofort mit etwas Bestimmtem assoziieren. PSYCO DRAMA könnte genausogut für Metal, Punk, New Age oder etwas total Abgefahrenes stehen, und damit erwecken wir schon mal Interesse. Den Namen haben wir übrigens aus einem Fachbuch für Psychologie. Wichtig bei der Wahl war einfach nur, daß man ihn nicht sofort mit unserer Musik gleichsetzen kann. Wir passen nicht so recht in die Schubladen, in die man uns gerne packen möchte, und das ist auch gut so. Wir sind fünf sehr verschiedene Individuen, die sich manchmal...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen