RH #107Interview

MACHINES OF LOVING GRACE

Cliffhanger

Sachen gibt´s, die gibt´s gar nicht! Da haben die MACHINES OF LOVING GRACE, Industrialrocker aus Amiland, doch wirklich die Dreistigkeit, die Gitarrenparts für ihr drittes Album „Gilt“ auf einer Klippe bei Malibu aufzunehmen!

"Ja, das haben wir wirklich getan", bestätigt Frontmann Scott Benzel. "Allerdings in erster Linie aus Langeweile, weil uns im Studio die Decke einfach auf den Kopf fiel. Und da sich in unmittelbarer Nähe dieser unglaublich tolle Canyon befand, haben wir uns einfach einen Amp und Boxen geschnappt und das ganze Zeug am Rande der Klippe aufgebaut. Allerdings mußten wir noch eine Viertelmeile Kabel verlegen und diverse Mikros positionieren, bevor unser Gitarrist Tom endlich loslegen konnte. Die Mühe hat sich aber gelohnt, denn das Echo, das aus dem Canyon kam, war wirklich phantastisch. Unser Keyboarder und Programmierer Mike hat später im Studio einige der Sounds gesampelt, die wir dann sporadisch in die Songs eingearbeitet haben."

Auch wenn Götz der Meinung ist, daß ich unsere Leserschaft nicht ständig mit „langweiligen Klischeefragen nach Studiodetails“ nerven soll, kann ich mir bei M.O.L.G. eine solche nicht verkneifen. Immerhin haben die Jungs, von denen drei Fünftel ihre Zelte in Arizona aufgeschlagen haben, während der Rest in Chicago haust, „Gilt“ in Studios aufgenommen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können.

"Richtig. In Malibu, genauer gesagt im Indigo Ranch-Studio, haben wir mit Analog-Equipment gearbeitet, das zum Teil noch aus den...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen