RH #105Interview

ABWÄRTS

Fett für Phil

Einen Segeltörn der besonderen Art haben ABWÄRTS in den Jahren ihrer Karriere hinter sich gebracht. Sie ankerten bei fast jeder größeren Plattenfirma des Landes und machten die Leinen nach kurzem Aufenthalt wieder los. Das Ende der geschäftlichen Route liegt vorerst in ihrem Heimathafen Hamburg.

 

Frank Z., der Meister der sarkastischen Texte, ist ein bißchen müde geworden. Zwischen versprengten Auftritten der Deutsch-Punkrocker läßt er sich die Zähne richten und philosophiert über den Gebrauch von deftigen Schimpfwörtern.

 

"Ich schimpfe gern richtig los und schmeiße mit Kraftausdrücken um mich. Auf amerikanischen Platten finde ich es reichlich merkwürdig, daß sie einmal einen DJ-Mix produzieren und eine Radio-Version ohne Analsprache nachschieben. Das würde ich nicht unbedingt machen."

 

Also bekommen alle, die es hören und lesen wollen, auf ³V8³ gehörig ihr Fett weg. Frei nach dem Motto: Scheiße, scheiße, scheiße... Das gilt insbesondere für Phil Collins.

 

"Er ist mein absolutes Haß-Subjekt, die Verkörperung allen Übels. Bei ihm laufen für mich alle roten Fäden zusammen. Diesem Mann glaube ich gar nichts."

 

Starke Worte gegenüber einer Pop-Ikone, die sich gerne vor irgendwelche Live-Aid- oder Hilfe-für-wen auch immer-Projekte stellt.

 

"Ja, das ist ja gerade das Schlimme. Die Pet Shop Boys haben ihm als erste mit der ´That Seriously´-Single den Fehdehandschuh hingeworfen. Sie machen wenigstens Popmusik auf einem sehr anspruchsvollen, teilweise ironischen Level."...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen