RH #105Interview

THE FLAMING LIPS

Münchhausen lebt

Genie und Wahnsinn liegen oft eng beieinander. Wer´s nicht glaubt, sollte sich mal eine FLAMING LIPS-Scheibe zu Gemüte führen und sich überzeugen lassen.

 

Songtitel wie ´Guy Who Got A Headache And Accidently Saves The World´ oder ´(Taking Drugs On) Christmas At The Zoo´ vom aktuellen Werk "Clouds Taste Metallic" lassen vermuten, was sich sonst noch so bei den Freaks aus Oklahoma City abspielt. Da wäre neben der Musik, die von vielen nicht ganz grundlos als "Paul Westerberg on acid" (Paulchen Kuhn on Doppelkorn? - mb) bezeichnet wird, beispielsweise die ungewöhnliche Lightshow. Auf der Bühne sind nämlich sämtliche Verstärker und teilweise auch Instrumente mit bunten Lichterketten behängt. Das Faible für Trash und Kitsch findet auch in folgender Anekdote Niederschlag: Mastermind Wayne Coyne wurde im zarten Alter von zehn Jahren von der Rockmusik infiziert, als er hörte, wie seine vier Brüder mit ihrer Band The Frying Psychics eine Coverversion von ´20th Century Schizioid Man´ spielten. Sofort fühlte er sich zum Sänger berufen, doch die anderen beanspruchten den Posten am Mikro ebenfalls für sich, so daß es zum Streit kam und Wayne aus Trotz seine eigene Band THE FLAMING LIPS gründete. Eine nette Geschichte, die nur ein Problem hat: Sie ist nicht wahr!

 

"Aber für ein Plattenfirmen-Info macht sie sich doch gut", schmunzelt der Protagonist.

 

"Ich nehme diesen ganzen Business-Zirkus sowieso nicht allzu ernst und habe auch keine großen Ambitionen, zig Millionen Alben zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen