RH #104RH vor 10 Jahren

Rückblick

Duplizität der Ereignisse! Nicht genug, daß schon Rock Hard-Ausgabe 14 »ein wenig später (...) als geplant« erschien, wofür die Redaktion - first things first - im Vorwort gleich »als erstes« Abbitte leistete. Nun ist auch noch die serienreife Vergangenheitsbewältigung leicht unpünktlich am Start. Stichtag fürs runde Jubiläum war an sich der 21. November, der Rückblick ergo ein Thema fürs letzte Heft. Weil der Verfasser dieser Zeilen aber kurz vor der Drucklegung besagter Nummer wie aus heiterem Himmel von einer bösen Laune der Natur derart heftig niedergestreckt wurde, daß es ihm nicht möglich war, termingerecht ins Archiv zu entschwinden, mußte die Retrospektive notgedrungen verschoben werden.

Hier aber ist sie nun - zum ersten (und hoffentlich auch letzten) Mal unter dem Sondermotto: „Rock Hard vor zehn Jahren und einem Monat...“

Gehen wir gleich in die Vollen, denn die inzwischen 526 Wochen alte Vierzehnte begann überaus denkwürdig - kündete eine Notiz in der News-Rubrik doch vom vorzeitigen Beinahe-Ende einer Band, die uns dann gottlob doch erhalten blieb und in den folgenden Jahren diverse wegweisende Alben veröffentlichte.

Die Rede ist von VOIVOD, die just ihren Deal mit Metal Blade Records aufgekündigt hatten, nachdem Labelchef Brian Slagel ihnen für ihr Debüt „War And Pain“ eine Endabrechnung über lächerliche 500 Dollar hatte zukommen lassen, ob der sich die Kanadier völlig zu Recht über den Tisch gezogen fühlen mußten.

Die drohende Pleite vor Augen verlangte...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.