RH #104Interview

BOSTON

Auf Öko-Mission

Nach zwei geplatzten Interviewterminen klingelte der Assistent des BOSTON-Sprachrohrs Tom Scholz bei unserem L.A.-Korrespondenten Chris Leibundgut an und teilte ihm lakonisch mit, der Basketball-Fanatiker habe sich endlich dazu durchgerungen, dem guten Chris zwanzig Minuten seiner kostbaren Zeit zu schenken. Also nix wie hin...

Tom, laß mich raten: Du haßt Interviews.

"Haha. Nein, daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Es gibt angenehme Interviews und unangenehme, if you know what I mean, und erstere mache ich eigentlich gerne. Entschuldige, daß ich dich in L. A. hab´ hängen lassen, aber ich habe sämtliche Termine total verschwitzt. Ich konnte die Nacht zuvor kaum schlafen, und da habe ich das Telefon ausgestöpselt, die Tür verriegelt, eine Schlaftablette genommen und bis drei Uhr nachmittags durchgepennt."

Und danach hattest du ein Basketball-Spiel...?

"Ja, genau deswegen versuchte ich, ein wenig Schlaf zu kriegen. Am Vortag forderte mich nämlich ein Girl, das NCAA-College-Basketball spielt, zu einem One-on-one-Game heraus. Sie war echt gut, und sie versenkt die Bälle sogar von hinter der Three-point-Linie. (Aha. - Red.)"

Du trägst auf der Bühne eine Kniebandage. Ist das auch ein Basketball-Souvenir?

"Ja, ich habe mir auf dem Basketball-Platz über die Jahre ein paar Verletzungen zugezogen, und jetzt trage ich auf der Bühne wegen der ganzen Rauf- und Runterkletterei vorsichtshalber eine Legbrace. Ich habe mir mein Knie on stage in der Vergangenheit schon einige Male...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.