RH #104Interview

PRKLZ

Schluß mit lustig

Und noch ´ne Combo mit verkorkstem Namen. Aufgrund der Tatsache, daß in rechtsradikalen Kreisen eine Kapelle gleichen Titels auftauchte, firmieren die teutonischen Demo-Hopefuls Ragnarök seit einigen Jahren unter dem klangvollen Banner PRKLZ. Vor kurzem veröffentlichte das Trio seine Debüt-CD „Deuce“.

Gitarrist Ulrich Salomon ist sich der Tatsache bewußt, daß es nicht einfach ist, der Band mit Schubladen gerecht zu werden.

"Man kann uns überall reinpacken, wobei die Prog-Fans das Publikum sind, das wir am ehesten ansprechen. Obwohl wir selbst denen manchmal zu abgedreht sind, was dann oft mit wirrem Kopfschütteln quittiert wird. Nach mehrmaligem Durchhören der CD sind aber die meisten überzeugt."

Beeindruckend ist die stilistische Vielfalt, die sich langsam zu einem Markenzeichen einer Band entwickelt, die immer noch nicht weiß, wohin der musikalische Weg führen soll. Die rühmliche Ausnahme in einer in Klischees erstarrten Musiklandschaft.

"Ich höre aus allen Bereichen viel und möchte mich nicht auf etwas Bestimmtes festlegen. Den anderen geht es genauso. Letztendlich verarbeiten wir alles und sind allem gegenüber offen. Anything goes. Genau das, was die Beatles, von denen wir übrigens ´She´s So Heavy´ für einen Sampler gecovert haben, früher auch machten."

Da bestehen tatsächlich Parallelen, die sich auch in der Musik ausmachen lassen. Immer wieder mogeln sich nette, einprägsame Refrains in grundsätzlich eher komplex gehaltene Songstrukturen. Kein Wunder, daß die drei...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen