RH #104Interview

GURD

Lick it up!

Wieso bringen GURD pro Jahr zwei Scheiben auf den Markt? Wie kommt Götz K. auf das Cover der neuen CD „Addicted“? Wieso macht V.O. jetzt Werbung für Zigarettenblättchen? Warum haben GURD etwas gegen harte Drogen? Fragen über Fragen, die nur Bandkopf V.O. selbst beantworten kann...

GURD scheinen es wirklich eilig gehabt zu haben. Ihr selbstbetiteltes Debüt wurde Anfang 1995 veröffentlicht, der Nachfolger „Addicted“ steht nun noch vor der Jahreswende in den Läden. Warum diese Hektik?

"Wir machen das wie unsere alten Helden von Kiss", lacht V.O. "Die haben auch pro Jahr zwei Scheiben veröffentlicht - zumindest so lange, bis der große Erfolg kam. Aber im Ernst: Es ist einfach so, daß wir die erste Scheibe bereits im Oktober ´94 eingespielt hatten. Schon vor dem Release im Februar ´95 fingen wir an, wieder neue Tracks zu komponieren. Und wenn sich die Stücke dann langsam stapeln und auch allesamt gut sind, ist es einfach das Beste, ins Studio zu gehen und das Zeug aufzunehmen. Wenn man wie ich schon zehn Jahre dabei ist, klappt das mit dem Songwriting sowieso schneller als am Anfang."

Angst, daß die beiden Scheiben aufgrund des relativ kurzen Zeitabstands zu ähnlich klingen würden, hatten die Schweizer nicht. Und das Ergebnis gibt ihnen recht: Eine größere Kurskorrektur hört man bei „Addicted“ zwar nicht, aber GURD haben ihren Sound verfeinert, sind dem Ziel, einen eigenen Stil zu finden, einen guten Schritt näher gekommen. Das Material klingt verspielter, nicht auf Biegen und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen