RH #102Interview

P.O.L.

Rasenmäherwahnsinn

Hey Kids, wo soll das noch hinführen? Da schaffen die Jungs von P.O.L. auf Anhieb die "Zehnmal Dynamit"-Seiten in unserer geheiligten Gazette und werden von Hinz und Kunz von Tijuana bis Ljubljana über den grünen Klee gelobt - und was tun die werten Herren und Damen von der Plattenfirma? Nichts! NICHTS!! Keine Anzeigen, k(l)eine Tour und - zumindest in unseren Regionen - eine schlaffe, unter "Ferner liefen"-Veröffentlichung von "Parade Of Losers" über einen ominösen Importservice.

 

Da verkaufen solche Schwachstrom-Punk-Bubis wie The Offspring und Green Day Millionen von Scheiben, und bei Giant läßt man eine Band versauern, deren Platte schätzungsweise hunderttausendmal besser ist, Hitsongs am Laufmeter enthält und zu alledem auch noch rotz´n´rollt wie die Ramones zu ihren besten Zeiten. HELLO! WAKE UP!!

 

Was für ein Unterschied da ein paar lausige Monate machen. Es ist nämlich noch gar nicht soooo lange her, daß die P.O.L.-Boys in einem der vielen Rehearsalstudios nördlich der Hollywood Hills derart überzeugend vom Leder zogen, daß sich Giant-Häuptling Irving "The Legendary" Azoff und seine Entourage ob des Showcase´ von Da Skunk und seinen Kumpanen vor Begeisterung ins maßgeschneiderte Beinkleid pinkelten und am nächsten Tag in ihren Beverly Hills-Räumlichkeiten die Color Me Badd- und Morbid Angel-Poster von den Wänden nahmen, um für die sicher scheinende P.O.L.-Edelmetallsammlung entsprechend Platz zu machen.

 

Aber sicher sind im Leben bekanntlich nur das Amen in der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen