RH #102Interview

MASQUERADE

Scandinavian Attack

Nach mehreren Fehlstarts - das Debüt war lediglich als Import erhältlich - sind die Schweden MASQUERADE mit dem starken Nachfolger "Surface Of Pain" - einem guten Mix aus Dokken, Thin Lizzy, Whitesnake und Queensryche - endlich auch in Germany präsent.

 

Dem ging jedoch eine dreimonatige Wartepause voraus. Immerhin wurde die CD schon vor einigen Monaten besprochen. Bleibt nur zu hoffen, daß die positiven Kritiken eine nachhaltige Wirkung haben und sich die potentielle Käuferschaft, die das Teil vor lauter Frust schon von der Einkaufsliste gestrichen hat, noch an die endlich erhältliche CD erinnert.

 

Habt ihr in der Zwischenzeit eigentlich schon neues Material geschrieben? Irgendwie müßt ihr die lange Wartezeit ja überbrückt haben.

 

"Eigentlich sind wir permanent am Komponieren. So gesehen, hätten wir "Surface Of Pain" gleich als Doppelalbum veröffentlichen können. Wir alle sind nebenbei in viele Sachen involviert, wollen uns aber in erster Linie auf diese Band konzentrieren. Unter anderem schreiben wir auch traditionelle schwedische Folk- und Popsachen für andere Künstler, um unseren musikalischen Horizont zu erweitern und uns als Songwriter weiterzuentwickeln. Viele dieser Stücke sind in den Charts vertreten. Das sind sehr persönliche, kommerzielle Geschichten, die in krassem Widerspruch zu dem stehen, was wir mit MASQUERADE machen."

 

Dennoch läßt sich auch bei eurer Musik, die ja in erster Linie die traditionelle Hardrock-Fraktion und Anhänger melodiöser Mucke...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen