RH #101Interview

RELEASE

Talentierte Mauerblümchen

RELEASE personifizieren den Begriff der Unauffälligkeit. Das Cover ihres Debüts "End Of The Light" springt dich nicht gerade an, und Texte sind keine abgedruckt. Musikalisch weiß man zumindest nach dem ersten Durchlauf nicht so recht, ob man es hier mit einer neuen Dimension der Unentschlossenheit oder einer Veröffentlichung zu tun hat, die erst einige Anläufe braucht, um ihre wahre Klasse zu entfalten.

 

Netterweise ist Sänger und Gitarrist Aaron Zimpel fürs Rock Hard an einem Sonntagmorgen schon gegen elf Uhr morgens auf den Beinen.

"Einfach ist mir das nicht gefallen", lacht er durchs Telefon. "Wir hatten gestern eine Show zur Albumveröffentlichung. Quasi die Release-Release-Party, haha".

Genau wie bei Live dürfte auch euer Name für einige Verwirrung sorgen.

"Das war uns schon vorher klar. Aber wir benutzen das Wort eher in seiner ursprünglichen Bedeutung, also im Sinne von 'Befreiung', 'Ausbruch' oder sich einfach frei zu fühlen."

Aber bleiben wir beim Thema Stil. Die Bay Area war Mitte der Achtziger der Schmelztiegel für den klassischen Speed Metal, der mit den guten alten Metallica, Exodus, Testament und Konsorten einen ganzen Haufen toller Bands hervorbrachte, die der Gegend einen charakteristischen Stempel aufdrückten, wovon auch bei RELEASE noch einige Rudimente erkennbar sind.

"Nach dem schnellen Kram kam Funk-Metal mit Kapellen wie Faith No More, Primus und tausend Kopisten. Es gibt mittlerweile viele kleine Szenen, die sich auch laufend vermischen. Wir...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen