RH #101Interview

CREEP

OttoCore

Die Friesenoffensive ist kaum zu bremsen. Mit Eternal Rest, Jaildog, den Vomiting Corpses, No Not Now! und last but not least CREEP sind uns in diesen Wochen mehr Nordlichter untergekommen als in den letzten zwei Jahren zusammen.

 

Von oben genannten Bands sind CREEP der undurchsichtigste Haufen. Auf der Debüt-CD sind neben dem bandtechnisch bislang unbefleckten Hauptkomponisten, Sänger und Gitarristen Timm Helten nämlich noch Jaildog- und Eternal Rest-Basser Gregor Zielhardt und Ex-Rumble Militia-Schlagwerker Jörg Uken zu hören.

"Das ist eigentlich ganz einfach", klärt mich letzterer gutgelaunt via Telefonleitung auf. "Ein Kumpel und ich haben in Emden ein Studio, und eines Tages kam Timm mit zwei anderen Typen an, um was aufzunehmen. Das hat nicht so richtig geklappt, und plötzlich war ich dabei. Ich hab´ davor ´ne ganze Zeit bei Rumble Militia gespielt. Mit deren letzter Scheibe ist leider alles in die Hose gegangen, CREEP kamen mir daher sehr gelegen. Der Gregor ist schon gar nicht mehr dabei, dem sind seine ganzen Bands ein bißchen über den Kopf gewachsen. Dafür haben wir jetzt einen neuen Basser, der Eike Schönig heißt und aus Hamburg kommt."

Der Eindruck, daß CREEP ursprünglich ein Projekt von Mastermind Timm waren, ist völlig richtig, mittlerweile aber überholt. Spätestens durch die Supports für Trouble und Paul DiAnnos Killers ist das Trio zu einer richtigen Einheit gereift.

"In dieser Hinsicht haben sich die Touren echt gelohnt", berichtet Jörg. "Die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen