RH #101Interview

RAW POWER

Natural Born Losers?

Die Ramones sind es für den Punkrock und RAW POWER für den HC-Metal-Crossover: unumstrittene Innovatoren, vor denen sich jeder verneigt, die aber nie das kommerzielle Stück vom Kuchen abbekommen haben, das ihnen zusteht.

 

Daran ist über zehn Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Longplayers der Italiener aber sowieso nichts mehr zu ändern.

"Wir waren immer mehr auf Besäufnisse und Parties aus und kümmerten uns nie um Businesskram", erzählt Sänger und Bandgründer Mauro Codeluppi, der mich von irgendeiner Telefonzelle in Italien anruft und für unseren Talk schlappe drei Telefonkarten verbraucht.

"Immer wenn jemand von einer größeren Plattenfirma ankam, sagten wir nur „ja, ja“, und wenn er dann nach der Show nochmal mit uns sprechen wollte, waren wir viel zu besoffen, um irgendwas mitzubekommen. Wir hatten auch nie einen Manager. Im Ausland übernahm ich diese Funktion, weil ich als einziger von uns Englisch kann. Außerdem waren wir nicht bereit, in den Staaten zu leben. Als wir 1984 dort tourten, scheiterte deshalb sogar ein Deal mit einem Major. Die wollten uns in Amerika halten und uns auch sonst alles mögliche vorschreiben. Wir sagten „tschüß“ und flogen zurück nach Italien. Naja, daraufhin signten sie Anthrax."

Eine andere Anekdote aus der langen History der Band ist eine Show, bei der 1986 eine gewisse Band namens Guns N´Roses den Support besorgte.

"Die waren für uns einfach nur 'ne weitere Vorband, allerdings noch schlechter als wir", lacht Mauro, wobei er...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen