History

Rock Hard Festival - Das Amphitheater

Ursprünglich war das ROCK HARD-Festival als einmalige Jubiläumsfeier zum 20-jährigen Bestehen des ROCK HARD-Magazins in 2003 gedacht. Aufgrund der FANtastischen Reaktionen haben sich die Macher jedoch spontan für eine Fortsetzung entschieden. Ziel der Veranstalter ist es in jedem Jahr, Bands wie Fans optimale Rahmenbedingungen für ein Festival der Extraklasse zu bieten. Der mittelgroße Rahmen (maximale Kapazität: rund 6.100 Zuschauer) bedingt, dass die Mega-Stars der Branche ihre Rekordgagen anderswo einstreichen (nämlich dort, wo die Besucher wie Konsum-Schafe auf landwirtschaftlichen Nutzflächen eingepfercht werden). Stattdessen liegt der Schwerpunkt des ROCK HARD-Festivals auf starken Szene-Themen internationalen Zuschnitts, einer gewissen musikalischen Bandbreite, guten Liveperformances sowie Underground-Kultbands und brandheißen Newcomern. Immerhin steht für die Qualität der Bands die ROCK HARD-Redaktion gerade, die ausschließlich die Auswahl des Festivals trifft. Darüber hinaus ist es der Anspruch der Macher, endlich ein international besetztes Festival im bevölkerungsreichsten Ballungsraum Europas zu entwickeln: dem Ruhrgebiet, bisher unverständlicherweise ein weißer Fleck auf der Festival-Landkarte.

Dabei ist der Ort alles andere als zufällig gewählt, schließlich stammen Bands wie Kreator, Sodom, Rage oder Grave Digger wie das ROCK HARD-Magazin aus dem Revier und sind den Fans weltweit (wie etwa der S04 oder der BvB) ein Begriff.

History2016

Blind Guardian auf dem RHF 2016

Rock Hard Festival 2016Das vierzehnte Rock Hard Festival war besonders „cool“, denn die Eisheiligen (nee, keine neue Metal-Band...) regierten das Wochenende. Am Freitag heizte das German-Thrash-Paket (TANKARD, DESTRUCTION „Mad Butcher Show“, SODOM) durch das Amphitheater. Besonders das präzise Gehämmer von SODOM-Drummer „Makka“ Freiwald bei Klassikern wie ´Blasphemer´ oder ´Sodomy & Lust´ wird in Erinnerung bleiben. Am Samstag erfreuten sich die Fans an KADAVAR, METAL CHURCH (mit Mike Howe!) und TURBONEGRO, während der Sonntag trotz „Klassikern“ wie RIOT V und CANNIBAL CORPSE vom BLIND GUARDIAN-Heimspiel überschattet wurde. Zum ersten Mal mussten wir in der Festival-Geschichte Fans nach Hause schicken, weil der Tag restlos ausverkauft war.

 

 

 

 

 

 

History2015

Michael Schenker auf dem RHF 2015

Rock Hard Festival 2015In 2015 gab es reichlich „Kult am Kanal“. Mit Paul Di‘ Anno (Ex-Iron Maiden), FLOTSAM & JETSAM, VOIVOD, PENTAGRAM und VENOM standen zweifelsohne Legenden auf der Bühne. Am Samstag gaben DORO (mit Old School-Set!) und KREATOR Kniegas, den Festivalabschluss machten die unverwüstlichen OVERKILL und die BLACK STAR RIDERS, die auf Geheiß von Scott Gorham besonders viele Thin Lizzy-Hymnen mit dem Publikum schmetterten (u.a. ´Whiskey In The Jar´). Eine besondere Erwähnung verdient sich der gut gelaunte Gitarrengott MICHAEL SCHENKER, der das Gesprächsthema des Spätnachmittags war!

 

 

 

 

 

 

 

 

History2014

Midnight auf dem RHF 2014

Rock Hard Festival 20142014 war die Chaoten-Truppe MIDNIGHT der perfekte Anheizer für die drei tollen Tage. Während TRIPTYKON und SÓLSTAFIR bei bestem Sommerwetter düstere Stimmung verbreiteten, konnten CARCASS, OBITUARY und SACRED REICH mit Riff-Attacken punkten. Am Sonntag hatten MEGADETH wegen eines Todesfalls in der Familie leider angesagt, sonst wäre dieser Tag mit BLUES PILLS, ORPHANED LAND, MONSTER MAGNET, ANNIHILATOR und TESLA als einer der besten in die Geschichte des Festivals eingegangen. Der Gig von TESTAMENT litt unter erheblichen Soundproblemen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2013

D-A-D auf dem RHF 2013

Rock Hard Festival 2013Mit QUEENSRYCHE (erste Europa-Show im neuen Line-Up) und KING DIAMOND (erste Deutschland-Show seit Menschengedenken) konnte das Festival 2013 zwei rare Headliner verpflichten. Die beste Stimmung ernteten jedoch wieder einmal die Dänen D-A-D. Ebenfalls grandios: Das Festival-Debüt von ORCHID. Mit U.D.O. und SEPULTURA heizten alte Hasen den Fans mächtig ein!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2012

W.A.S.P. auf dem RHF 2012

Rock Hard Festival 20122012 stand im Zeichen von aufstrebenden Bands wie den Neo-Seventies-Rockern GRAVEYARD oder den Hardcore-Vintage-Metallern KVELERTAK, die bewiesen, dass sich auf dem ROCK HARD FESTIVAL Tradition und Zukunft auf hohem Niveau die Waage halten. W.A.S.P. überzeugten mit professionellem US-Entertainment, Michael Kiske strapazierte bei der All-Star-Band UNISONIC die Stimmbänder und BOLT THROWER ließen den britischen Todeshammer kreisen, die Jeansrocker von TURBONEGRO am Freitagabend lasziv ihre Hüften. Melancholisch wurde es zuweilen bei PSYCHOTIC WALTZ, ganz im Gegensatz zur Volksfeststimmung bei TANKARD, mittendrin staunten Bands wie GIRLSCHOOL, UNLEASHED oder MAGNUM über das wohl abwechslungsreichste ROCK HARD FESTIVAL aller Zeiten! So feiert man 10 Jahre!

 

 

 

 

 

History2011

Tryptikon auf dem RHF 2011

Rock Hard Festival 20112011 verabschiedete sich Matt Barlow vor einem ausverkauften Amphitheater von den ICED EARTH-Fans, DOWN legten die Location in Schutt und Asche und TRIPTYKON spielten eine ihrer raren Deutschland-Shows. Weiterhin am Start: AMORPHIS, OVERKILL, MORGOTH und VICIOUS RUMORS. Der WDR dokumentierte das Festival und die komplette DOWN-Show für eine Rockpalast-Sendung, die am 24. Juli ausgestrahlt wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2010

Kreator auf dem RHF 2010

Rock Hard Festival 2010Im Kulturhauptstadtjahr 2010 wurde es erst recht eng im Amphitheater. KREATOR luden zum Heimspiel ein und RAGE organisierten gleich ein Sinfonie-Orchester, um ihren Backkatalog in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die niederländischen Senkrechtstarter THE DEVIL'S BLOOD gaben ihre spirituell-düstere Visitenkarte ab, während Opeth-Häuptling Mikael Åkerfeldt dem guten alten Death Metal mit einer exklusiven BLOODBATH-Show huldigte. Ebenfalls verhaltensauffällig: KATATONIA, ORPHANED LAND, KEEP OF KALESSIN, SABATON, RAVEN, EXHORDER, NEVERMORE, SONATA ARCTICA und MAMBO KURT.  Dem WDR war dies ein zweistündiges Rockpalast-Special wert! Herzlichen Dank!

 

 

 

 

 

 

History2009

Children Of Bodom auf dem RHF 2009

Rock Hard Festival 2009Ein nahezu ausverkauftes Haus konnte das Rock Hard-Festival am Pfingstwochenende 2009 verzeichnen. Bei strahlendem Sonnenschein pilgerten jeweils mehr als 7.000 Freunde der härteren Rockmusik täglich ins Gelsenkirchener Amphitheater um mit stilistisch so unterschiedlichen Bands wie OPETH, CHILDREN OF BODOM und SAXON die Hardrockparty des Jahres zu feiern. Den Vogel schossen die Dänen D-A-D ab, die schon am Sonntagnachmittag mit reichlich Pyrotechnik und ausgefallenen Kostümen für fröhliche Stimmung sorgten. Weitere Höhepunkte waren PRONG, FORBIDDEN, SACRED REICH, JON OLIVA, GRAND MAGUS, UFO und AUDREY HORNE.

 

 

 

 

 

 

 

History2008

Rock Hard Festival 20082008 zeigten TESTAMENT, wo der Thrash-Hammer hängt, IMMORTAL posten sich düster durch den Samstagabend und ICED EARTH bewiesen nach der Rückkehr ihres verlorenen Sohnes, Matt Barlow, dass auch jetzt noch mit ihnen zu rechnen ist. VOLBEAT sorgten für eine Bombenstimmung und EXODUS, NAPALM DEATH, ENSLAVED, EXCITER, ASPHYX und DIE APOKALYPTISCHEN REITER bliesen harte Töne ins Amphitheater-Rund. Gemäßigter, aber nicht minder gewaltig, gingen Y&T, JORN, SIEGES EVEN und PARADISE LOST zu Werke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2007

Rock Hard Festival 20072007 gab es ein Wiedersehen mit den Ur-Rockern THIN LIZZY, den Bier-Thrashern TANKARD, Maiden-Urgestein PAUL DI'ANNO,  ARMORED SAINT, VADER, AXEL RUDI PELL, AMON AMARTH und DEATH ANGEL.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2006

Rock Hard Festival 20062006 ging als eines der denkwürdigsten Festivals in die Rock Hard-Geschichte ein, denn der Samstagsheadliner CELTIC FROST konnte nicht auftreten. Während Tom Warrior mit starken Nierenschmerzen im Krankenhaus lag und am Pfingstmontag zur Operation in die Schweiz ausgeflogen wurde, überbrachten der damalige RH-Chefredakteur Götz Kühnemund und CF-Bassist Martin Ain die schlechte Nachricht dem gelassen reagierenden Publikum. Es wäre die erste Festival-Show der Schweizer seit 15 Jahren gewesen. Zum Glück hatten BOLT THROWER und das Gespann SODOM / RANDALICA bereits ordentlich Alarm gemacht. Am Sonntag spielten mit VOLBEAT und GOJIRA zwei „Nachwuchsbands" am frühen Nachmittag, die Jahre später nicht nur die Titelseiten des namengebenden Magazins erobern sollten. Das war aber beileibe noch nicht alles: Nach EDGUY legte Altmeister DIO trotz des Todes seiner Mutter (die Meldung erhielt er während der Anreise) eine professionelle Headliner-Show hin. Eine weitere Absage blieb den glücklichen Veranstaltern somit erspart!

 

 

 

History2005

Rock Hard Festival 20052005 feierten Tausende im fast ausverkauften Kessel ihre Helden, wie ACCEPT, CHILDREN OF BODOM, OVERKILL, MASTERPLAN und THE HAUNTED.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2004

Rock Hard Festival 20042004 ließen (u. a.) MACHINE HEAD, IN EXTREMO, STRATOVARIUS, GAMMA RAY, EXODUS, RAGE, DESTRUCTION, METAL CHURCH, DARK TRANQUILLITY und GLUECIFER den Betonboden des Amphitheaters vibrieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

History2003

Rock Hard Festival 2003In 2003 begeisterten Bands wie BLIND GUARDIAN, ANTHRAX, DORO, SAXON, KREATOR, SODOM, ARCH ENEMY, TROUBLE, NEVERMORE und SOILWORK (u. a.) die Fans. Die mitgeschnittene DVD (Nuclear Blast/Warner) hat sich in Europa rund 10.000 Mal verkauft.