Jens Peters


Kontakt:
Bei RH seit:
Position:
jens@rockhard.de
2008
Redakteur
Top-10 Platten:
1. W.A.S.P. – The Crimson Idol (1992)
Blackie Lawless und Co. auf dem absoluten Höhepunkt ihres musikalischen Schaffens. Es gibt keine Platte, die öfter in meinem Player rotiert ist.
2. GUNS N’ ROSES – Appetite For Destruction (1987)
Axl, Slash, Izzy, Duff und Steven zu einer Zeit, bevor Rockstar-Bullshit diese großartigste aller Bands zerstört hat. Das Gunners-Debüt bleibt bis heute unerreicht.
3. HARDCORE SUPERSTAR – Hardcore Superstar (2005)
Der Startschuss für eine ganze Generation von jungen Schweden, die sich in der Folge einer modernisierten Version von Sleaze verschrieben haben.
4. MÖTLEY CRÜE – Dr. Feelgood (1989)
Kickstart My Heart, Don’t Go Away Mad, Same Ol’ Situation, Rattlesnake Shake, Sticky Sweet, Dr. Feelgood. Noch Fragen?
5. BLIND GUARDIAN – Imaginations From The Other Side (1995)
Die perfekte Mischung, die Symbiose der neuen” und der alten” BLIND GUARDIAN. Während meines Studiums habe ich diese Platte JEDEM meiner befreundeten Kommilitonen zum Geburtstag geschenkt – ob er wollte, oder nicht.
6. SAVATAGE – Streets: A Rock Opera (1991)
Hier könnten ebenso gut „Gutter Ballet”, „Hall Of The Mountain King”, oder die meisten anderen SAVATAGE-Platten mit Jon Oliva am Mikro stehen.
7. SKID ROW – Slave To The Grind (1991)
Sebastian Bach in absoluter Höchstform. Oft kopiert, nie erreicht.
8. QUEENSRYCHE – Operation Mindcrime (1988)
Perfektion vom ersten bis zum letzten Ton.
9. DREAM THEATER – Metropolis, Pt. 2 (Scenes From A Memory) (1999)
Wenn man sich nur eine einzige Platte aus dem Katalog von Portnoy, LaBrie und Co. zulegen möchte, dann diese. Breitwand-Prog at it’s best.
10. MANOWAR – Battle Hymns (1980)
Der Titeltrack war meine Initialzündung. Ohne diese Scheibe würde ich diese Zeilen heute nicht schreiben. ‘nuff said.