Titelstory-Blog

Titelstory-Blog 16.12.2020, 10:32

ACCEPT - Wer kann, kann!

In einer alphabetisch geordneten Bandliste kämen ACCEPT sogar noch vor AC/DC, aber wir wollen nicht vermessen sein. Eines steht trotzdem unwiderruflich fest: Sie sind nach den Scorpions aus Hannover die zweitwichtigste deutsche Metal-Band aller Zeiten!

Nur wenigen internationalen Acts ist es in der Vergangenheit gelungen, den Abgang ihres prägenden Sängers problemlos zu verkraften; Iron Maiden sind mit Blaze Bayley genauso daran gescheitert wie Judas Priest mit Ripper Owens. Die wenigen, die es schafften, haben mit neuem Frontmann nicht nur ihre alten Fans behalten, sondern konnten auch neue Publikumsschichten dazugewinnen. In diesem Zusammenhang muss in der Tat der Name AC/DC fallen, und auch ACCEPT waren nach dem Weggang von Udo Dirkschneider in der Lage, sich neu zu erfinden.

Auf „Too Mean To Die", der neuen Scheibe der Band, ist ´The Best Is Yet To Come´ mein Lieblingsstück. Es bringt Wolf Hoffmanns positive Lebenseinstellung, die in der gegenwärtigen Situation besonders viel bedeutet, prägnant auf den Punkt. Die Urgesteine sind mit ihrem Album-Tripel „Breaker" (1981), „Restless And Wild" (1982) und „Balls To The Wall" (1983) in die Geschichtsbücher des Heavy Metal eingegangen, aber wer weiß? Vielleicht steht uns ihr Meisterwerk erst noch bevor.

Ich selbst verlor die Gruppe Anfang der Neunziger zugegebenermaßen ein bisschen aus den Augen. Es war nicht die beste Zeit für Metal, und ACCEPT strotzten damals auch nicht gerade vor Kreativität oder Selbstvertrauen. Wie viele andere betrachtete ich ihren neuen Sänger anfangs äußerst skeptisch; es dauerte eine Weile, bis ich mit Mark Tornillo warm wurde. Heute – zehn Jahre nach „Blood Of The Nations" – muss ich allerdings gestehen, dass der ehemalige TT-Quick-Frontmann für die Musik und Texte der Solinger eine absolute Bereicherung darstellt. Mittlerweile landet „The Rise Of Chaos" öfter auf meinem Plattenteller als „Balls To The Wall"... was ich von „Stalingrad" gleichwohl nicht behaupten kann.

Auf dem neuen Album gibt es eine Menge zu entdecken. In ausführlichen Interviews mit Hoffmann, Tornillo und Bass-Neuzugang Martin Motnik sowie einem exklusiven Gespräch mit der langjährigen Bandmanagerin Gaby Hoffmann versuchen wir, dem Wesen von „Too Mean To Die" auf den Grund zu gehen. Wolf übersetzt den Titel mit „Unkraut vergeht nicht", wobei er sein Licht allerdings ein wenig unter den Scheffel stellt; man hätte es nämlich auch anders formulieren können: „Gekonnt ist eben gekonnt."

Das neue Rock Hard Vol. 403 könnt ihr in unserem Online-Shop bestellen.

Bands:
ACCEPT
Autor:
Matthias Mader

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos