ReviewDynamit

Band
THE DEVIL'S BLOOD 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #259 
Titel
Come, Reap 
Note
9.0 

Ván Records/Twilight (27:53)
Unholy shit! Welch eine großartige, vollkommen eigenständige, spannende und berührende Band! Was sich bereits auf der (als „Demo des Monats“ bei uns vorgestellten) „The Graveyard Shuffle“-Single abzeichnete, wird nun über fünf weitere, göttliche Kompositionen (darunter ein Roky-Erickson-Cover) auf das nächste Level gehievt. Die mysteriösen, namenlosen Holländer, die ihren Stil als Occult Rock bezeichnen und die wir im nächsten Heft etwas näher vorstellen, haben eine fantastische Sängerin (die alle Piepsstimmchen und Operndivas hinwegfegt), einen hochtalentierten Songwriter (den wir aus einer anderen tollen Underground-Metal-Band kennen; mehr dazu nächsten Monat) und so viel Stil und Klasse, dass viele oberflächlichere Hörer überfordert sein werden. Vintage-Gitarrensounds der Marke Black Widow/Captain Beyond/Hawkwind/Rush paaren sich mit unwiderstehlichen, schaurig-schönen Melodien, die eine leicht beklemmende Atmosphäre entwickeln. Genau deshalb werden THE DEVIL´S BLOOD so sehr von der Black-Metal-Szene (Darkthrone, Watain, Deströyer 666, Nifelheim) geliebt, auch wenn sie eher klassischen (Siebziger-)Hardrock spielen.
Geht mal auf die Homepage www.myspace.com/thedevilsblood und lasst euch von der besten Newcomer-Band des Jahres in eine verrückte, magische, absolut bezaubernde Welt entführen. Es dauert nicht lange, und ihr seid süchtig!


Götz Kühnemund 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen