ReviewAlbum

Band
RUSH 
Kategorie
Album 
Titel
Power Windows 
Erscheinungsjahr
1985 
Note
9.0 

Auf "Power Windows" klingen RUSH deutlich eingängiger als noch zu "Signals"- oder "Grace Under Pressure"-Zeiten, was Die-hard-Fans übel aufstoßen mag, unterm Strich aber nicht als Minuspunkt zu werten ist. Knöpfchendreher Peter Collins schneiderte den drei kanadischen Wundermusikern einen recht glatten Sound auf den Leib, der der Band etwas von ihrer Power nimmt, andererseits aber die zahllosen großartigen Gesangsmelodien besser zur Geltung kommen lässt. 'The Big Money', 'Manhattan Project', 'Marathon' und 'Mystic Rhythms' haben originelle, mitsummkompatible Refrains zu bieten, die aber trotz ihrer Eingängigkeit alles andere als platt oder nach schon x-mal gehört klingen. Das Trio kombiniert einmal mehr originelle Melodien, die nicht von dieser Welt sein können, mit komplexen musikalischen Unterbauten, die definitiv noch viel weniger von dieser Welt sind. Eine zeitlos gute Platte, die sowohl Langzeitwirkung als auch kurzweiliges Vergnügen zu bieten hat.


Michael Rensen 9.0