ReviewAlbum

Band
BÖHSE ONKELZ 
Kategorie
Album 
Heft
RH #67 
Titel
Heilige Lieder 
Erscheinungsjahr
1992 
Note
8.5 

Die BÖHSEN ONKELZ in den Media Control-Charts - und dann auch noch in den Top Ten, das dürfte so manch einem in diesem unserem Lande sauer aufgestoßen sein. Mir nicht, und auch unser Layouter Frittz steht auf das Quartett aus Mainhattan, auch wenn ich seine Behauptung, "die Jungs machen die besten deutschen Texte" so nicht unterschreiben kann (Und die Betonung liegt nicht auf "deutsch" - Frittz). Dazu sind mir die Lyrics, die auch auf "Heilige Lieder" wiederum alle aus der Feder von Basser Stephan Weidner stammen, bisweilen zu selbstherrlich und trivial ('Heilige Lieder', 'Gehaßt, verdammt, vergöttert' und 'Wir schreiben Geschichte'). Doch gerade die Banalität mancher Texte macht einen Großteil des Erfolgs der ONKELZ aus: Die lyrischen Ergüsse der Hessen sind somit um einiges leichter nachvollziehbar als die der Konkurrenz. Musikalisch präsentiert man sich auf der aktuellen Scheibe eine Spur rockiger als noch auf "Wir ham' noch lange nicht genug", und die Stimme von Frontmann Kevin Russell klingt deutlich melodiöser und wärmer als in der Vergangenheit. Meine persönlichen Favoriten sind 'Buch der Erinnerung', 'Diese Lieder', 'Gestern war heute noch morgen' und das balladenhafte 'Ich bin in dir'. Die BÖHSEN ONKELZ und ihr neues Album sind ein Stückchen Kontinuität in schnellebigen Zeiten, in denen morgen Dinge schon nicht mehr gelten, die heute noch "in" sind. (8,5)


Uwe "Buffo" Schnädelbach 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen