ReviewAlbum

Band
IRON MAIDEN 
Kategorie
Album 
Heft
RH #26 
Titel
7th Son Of A 7th Son 
Erscheinungsjahr
1988 
Note
9.0 

Um das Fazit voranzustellen: "7th Son Of A 7th Son" ist meiner Ansicht nach das erste MAIDEN-Album seit sechs Jahren, das ansatzweise an die Klassiker '"Iron Maiden", "Killers" und "Number Of The Beast" heranreicht. Natürlich werden diese drei überragenden Longplayer nicht übertroffen, aber das wäre wohl auch etwas zuviel verlangt. Immerhin ist es der Band gelungen, erstmals Keyboards einzusetzen, ohne dabei an Härte und Urwüchsigkeit zu verlieren. Im Gegenteil: Der geniale Opener "Moonchild" (eingeleitet durch ein akustisches Intro, das sich nach dem achten und letzten Stück, "Only The Good Die Young", noch einmal wiederholt), "The Evil That Men Do" (eingängiger Refrain, hätte man statt "Can I Play With Madness" als Single auskoppeln sollen) oder das 10-Minuten-Opus "7th Son Of A 7th Son" sind für MAIDEN-Verhältnisse doch ungewöhnlich heavy ausgefallen. Interessant und beachtenswert ist auch das inhaltliche Konzept, das dieser Platte zugrundeliegt und wiederkehrende musikalische Themen erklärt. Ein rundum gelungenes Album, das neun Punkte zweifellos rechtfertigt.


Götz Kühnemund 9.0