ReviewAlbum

Band
BODE PRETO 
Kategorie
Album 
Heft
RH #310 
Titel
Inverted Blood 
Erscheinungsjahr
2013 
Note
8.5 

Ketzer/Code7 (25:52)
Gollums mies gelaunter Bruder grummelt das Intro ´Anunciacao´, und fortan brettert Ex-Grave-Desecrator-Drummer Adelson Souza durch die restlichen acht Songs, als habe er den ganzen Schnee der Anden inhaliert. Die ultraräudige Kriegserklärung vermengt den Cogumelo-Katalog als Tribut an die brasilianische Heimat mit Bestial Warlust (´Mother Of Ferocity´), Belial, Steinzeit-Sodom (´Elytron (Succubus)´) sowie der primitiven Schwärze von Blasphemy und Von. Scheißegal, ob man das Krachmanifest nun War Metal oder Old-School-South-American-Death-Metal nennt: Dieser von Label und Band als Debütalbum geführte Silberling mit der asseligen Punk-Note (´Serpent Inferior´), sicken Gastsoli von Fábio Jhakso und den schrägen Akkorden in ´Amorphophallus Titanum´ packt bei den Eiern. Viva BODE PRETO, es lebe der schwarze Ziegenbock!


Björn Thorsten Jaschinski 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen