ReviewAlbum

Band
JAN GERFAST TRIO 
Kategorie
Album 
Heft
RH #303 
Titel
Electric Blues Power 
Erscheinungsjahr
2012 
Note
8.5 

Grooveyard/Just For Kicks (73:39)
Rock-Hard-Leser, die beim Gedanken an ausgedehnte Gitarrensoli Panik, Angstattacken und Schweißausbrüche bekommen, weil sie dies für ein grauenhaftes Relikt aus der musikalischen Vergangenheit halten, können dieses Review getrost überspringen. Wer das Ganze jedoch mag und zudem noch auf die alte Bluesrock-Garde wie Robin Trower und Frank Marino steht, wird mit der Platte des Schweden Jan Gerfast viel Freude haben. Gerfast zählt zu den Gitarristen, die mit eigenem Ton, technischer Finesse und viel Gefühl zu überzeugen wissen. Beim Songmaterial handelt es sich um starke Eigenkompositionen, die bereits in den neunziger Jahren das Licht der Welt erblickten. Zwei Coverversionen gibt´s als Draufgabe, von denen Big Joe Turners ´Shake Rattle N´ Roll´ äußerst cool daherkommt. Die Interpretation von Jimi Hendrix´ ´Voodoo Chile´ hat zwar ordentlich Schmackes, aber hier bleibt der nach wie vor unfassbar intensive Gitarren-Hurrikan von Stevie Ray Vaughan das Maß aller Dinge.


Stefan Geide 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG