ReviewDynamit

Band
CREED 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #271 
Titel
Full Circle 
Erscheinungsjahr
2009 
Note
8.0 

Zeit für große Gefühle: CREED sind wieder da! Natürlich hat Mastermind Mark Tremonti nach der Auflösung von CREED mit der Nachfolgeband Alter Bridge zwei fantastische Platten abgeliefert und wird hoffentlich weitere folgen lassen. Aber irgendwie gehören Tremontis Songwriting und die Stimme von Scott Stapp einfach zusammen. Gemeinsam vermitteln sie Glaube und Liebe, zeigen Auswege aus der Dunkelheit, vermitteln dir die Hoffnung, dass nach einem langen Tunnel auch wieder Licht kommen wird. Das tun sie sowohl in Form der einfühlsamen Texte von Stapp als auch auf musikalischem Wege. Feinfühlige, facettenreiche Meisterwerke wie ´Away In Silence´, ´Time´, das mit reichlich Südstaaten-Flair ausgestattete Titelstück oder ´The Song You Sing´ stecken voller Emotionen, da muss man einfach gebannt zuhören und spüren, wie der Körper langsam von Gänsehaut überzogen wird. (Vielleicht mal die Heizung anmachen, es wird ja Winter. - Red.)
Aber CREED können´s auch anders. „Full Circle“ ist kein Weichspüler-Album, sondern rockt mitunter überraschend hart. Wer´s nicht glaubt, sollte z.B. mal in das Eröffnungsdoppel ´Overcome´/´Bread Of Shame´ reinhören. Mit ´Good Fight´ und ´Fear´ haben sich zwar auch zwei Nummern eingeschlichen, die einfach „nur“ gut und nicht überragend sind, aber in der Summe ist „Full Circle“ natürlich trotzdem ein bemerkenswerter Stimmungsaufheller.


Frank Albrecht 8.0