ReviewDynamit

Band
AVANTASIA 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #249 
Titel
The Scarecrow 
Erscheinungsjahr
2008 
Note
9.0 

(64:12)
Weniger historisch angehauchter Kitsch, noch mehr musikalische Abwechslung - das gilt für das dritte AVANTASIA-Album, das sowohl alte als auch neue Fans begeistern wird. Beibehalten wurde das Metal-Opern-Konzept insofern, als dass Mastermind Tobias Sammet erneut auf verschiedene grandiose Gastsänger und Musiker - Eric Singer (dr.) von Alice Cooper, Kai Hansen (g.) und Henjo Richter (g.) von Gamma Ray, Sascha Paeth (g.), Miro Rodenberg (keys) und Rudolf Schenker (g.) von den Scorpions - zurückgegriffen und die Songs durch eine zusammenhängende Story miteinander verknüpft hat; doch erst durch das einzigartige Songwriting wird das bombastisch produzierte „The Scarecrow“ zum absoluten Highlight des noch jungen Jahres 2008.
Neben fast schon typischen, aber deshalb nicht weniger großartigen Speed-Granaten wie ´Shelter From The Rain´ (mit Michael Kiske und Bob Catley), ´Another Angel Down´ (mit Jorn Lande) und ´Devil In The Belfry´ (ebenfalls Jorn Lande) überzeugen der Midtempo-Stampfer ´Twisted Mind´ (mit Roy Khan), das düstere ´The Toy Master´ (mit Alice Cooper), die wunderschöne Ballade ´Cry Just A Little´ (mit Bob Catley) und das bombastisch-epische ´What Kind Of Love´ (mit Amanda Somerville und Michael Kiske).
Bei so vielen Hits wechseln die Album-Favoriten zwar im Wochentakt, doch Langzeitgarantie gibt es in jedem Fall auf den Ohrwurm ´I Don´t Believe In Your Love´ (mit Oliver Hartmann) und den elfminütigen Übersong ´The Scarecrow´ (mit Jorn Lande).
Klare Sache: Besser als mit dieser Scheibe kann man nicht ins neue Jahr starten!


Jenny Rönnebeck 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG