ReviewAlbum

Band
W.A.S.P. 
Kategorie
Album 
Heft
RH #210 
Titel
The Neon God Part II: The Demise 
Erscheinungsjahr
2004 
Note
6.5 

(46:44)
Über die letzten Live-Eskapaden des gesetzlosen Blackie konnte man im besten Fall ja noch ein wenig schmunzeln. Mit dem ersten Teil seiner „Neon God“-Saga erntete der Metalpionier allerdings nur selten echte Bewunderung. Nun steht also Teil zwei in den Startlöchern, und siehe da: Gleich der Opener ´Never Say Die´ und das folgende ´Resurrector´ rocken (wie übrigens ein Großteil der neun Songs) wieder ganz passabel. Der knapp 14-minütige Rausschmeißer ´The Last Redemption´ ist für W.A.S.P.-Verhältnisse sogar richtig abwechslungsreich geraten, und ´Clockwork Mary´ und ´All My Life´ transportieren so etwas wie Atmosphäre. Trotzdem sind fast alle Songs eigentlich mal wieder nur Kopien von Blackies größten Hits. Die Produktion hat zwar deutlich mehr Bums als „The Rise“, klingt jedoch immer noch tierisch dumpf.
Fazit: Zumindest auf Konserve scheint bei W.A.S.P. leichte Besserung in Sicht. Aber nur, wenn es Lawless und seine Truppe auch live mal wieder ehrlich meinen, können sie wirklich an ihrer stark angekratzten Reputation arbeiten.


Mike Borrink 6.5