ReviewDynamit

Band
ENTOMBED 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #195 
Titel
Inferno 
Erscheinungsjahr
2003 
Note
8.5 

(45:53)
ENTOMBED haben sich inzwischen zu einer echten musikalischen Wundertüte entwickelt, bei der man nie weiß, was als nächstes raushüpft. Vollzog die schwedische Legende auf dem geilen letzten Longplayer "Morning Star" eine Kurskorrektur zurück zu den Death-Metal-Roots der Band, so ist dieses neue Album eher eine Rückbesinnung auf ihre Rock´n´Roll-lastige Phase zwischen "Wolverine Blues" und "To Ride, Shoot Straight...", allerdings mit einem etwas stärkeren Hardcore-Approach. Dem Ganzen wurde zudem ein echter Underground-Garagen-Sound verpasst (alter Schwede, der Bass wummert echt unbarmherzig!), und fertig ist eine ganz neue Seite von ENTOMBED.
Eins steht aber fest: ENTOMBED schreiben immer noch perfekte
Headbanger-Mucke. Speziell mit ein paar Pils in der Blutbahn kann man
hervorragend zu Nummern wie ´The Fix Is In´, ´Nobodaddy´, ´Flexing
Muscles´ oder ´That´s When I Became A Satanist´ (Songtitel des Jahres!) die Rübe schütteln und hat dabei mächtig Spaß inne Backen. Und - surprise, surprise! - gegen Ende der Scheibe packen ENTOMBED mit ´Young & Dead´ oder ´Public Burning´ doch wieder die Death-Metal-Keule aus und legen mit ´Skeleton Of Steel´ noch ein lupenreines Thrash-Brett obendrauf. Coole Scheibe!


Frank Albrecht 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG