ReviewDynamit

Band
SAVATAGE 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #54 
Titel
Streets - A Rock Opera 
Erscheinungsjahr
1991 
Note
9.5 

Neben Metallica haben es auch SAVATAGE geschafft, ein rund 70minütiges Album (das man nicht - wie bei einer gewissen anderen Band - in zwei Teilen erstehen muß...) hinzulegen. Und nicht nur das: "Streets" ist mehr als nur eine weitere Studio-LP geworden und der Untertitel "A Rock Opera" keineswegs zu hoch gegriffen. Inhaltlich geht es dabei um einen Drogendealer namens D.T. Jesus, der eine Musikerkarriere startet, letztlich aber von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Gewisse Parallelen zur SAVATAGE-History sind dabei sicherlich kein Zufall... Musikalisch spannen SAVATAGE auf "Streets" den Bogen vom Debüt-Klassiker "Sirens" bis zu ihrem kommerziell erfolgreichsten Werk "Gutter Ballet" und schaffen es dabei sogar, neue Einflüsse von Rush bis Who zu verarbeiten. Der Opener 'Streets', für den ein Kinderchor angeheuert wurde, bietet orchestralen Hardrock der Extraklasse, wie man ihn von SAVATAGE kennt, Nummern wie 'Jesus Saves' oder 'Agony & Ecstacy' erinnern an die Nackenbrecher aus der "Power Of The Night"-Phase, und dramatische Balladen wie 'If I Go Away' oder 'Believe' fehlen ebenfalls nicht. Die eigentlichen Highlights sind für mich aber die beiden Power Metal-Hymnen 'Tonight He Grins Again' (interessante Lyrics!) und 'Can You Hear Me Now?', die vor allem Jon und Criss Oliva(vocals bzw. guitar) in Bestform präsentieren. Kurz: "Streets" enthält alles, was SAVATAGE bisher ausmachte - und noch mehr. Dazu kommt ein textliches Konzept, das sich von ähnlichen Machwerken deutlich unterscheidet und interessanten Gesprächsstoff für die nächsten Interviews bietet. 9,5 Punkte für ein Album ohne Schwächen!


Götz Kühnemund 9.5

AMAZONEMPFEHLUNG