ReviewDynamit

Band
ARMORED SAINT 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #50 
Titel
Symbol Of Salvation 
Erscheinungsjahr
1991 
Note
9.5 

JAAAAAAA!!! Endlich liegt er auf dem Plattenteller - der neue ARMORED SAINT-Longplayer, die Platte des Monats, das Meisterwerk aus Kalifornien, die Kultscheibe schlechthin! Abgeliefert von einer der wenigen echten Kultbands dieser Erdkugel, einer Combo, die viel zu lange unbeachtet im Underground vor sich hin vegetierte, mehr Tiefschläge als die meisten anderen Gruppen einstecken mußte und trotzdem immer erstklassige Qualität ablieferte. Daß der Durchbruch im Falle ARMORED SAINT irgendwann kommen MUSS, steht spätestens seit "Delirious Nomad", der zweiten LP, fest. Eingetreten ist er bisher trotzdem nicht - aber wer "Symbol Of Salvation" gehört hat, weiß, daß der große Erfolg nur noch eine Frage der Zeit sein kann. Ein solches Superalbum, das den (Untergrund-)Klassiker "Delirious Nomad" gar noch übertrifft, darf einfach nicht übergangen werden. Zu gut sind die enthaltenen 13 Songs, als daß man hier von einem weiteren Verkaufsflop ausgehen könnte - zumal die Vorzeichen diesmal endlich zu stimmen scheinen: Die Plattenfirma schwört Stein und Bein, alles Menschenmögliche zu tun, um AMORED SAINT zu pushen, die Band spielt auf den wichtigsten Festivals dieses Sommers, und die Fans (das belegt unser Jahrespoll) erwarten große Dinge von den Kaliforniern. Die werden geboten in Form solcher Kracher wie 'Reign Of Fire', 'Dropping Like Flies', 'Warzone', 'Burning Question' oder 'Spineless' - allesamt treibende Headbanger, die sich durch den typischen AMORED SAINT-Groove, die schneidenden Gitarren und den rauhen, aber dennoch melodiösen Gesang auszeichnen. Wenn mich 'Tribal Dance' vom Grundrhythmus her nicht etwas zu sehr an Guns N'Roses' 'Welcome To The Jungle' erinnern würde, käme ich hier um die Zehn nicht herum. So bleiben letztlich 9,5 Punkte und die Hoffnung, daß ARMORED SAINT endlich die Früchte ihrer Arbeit einsacken können!


Götz Kühnemund 9.5

AMAZONEMPFEHLUNG