ReviewDynamit

Band
LIFE OF AGONY 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #102 
Titel
Ugly 
Erscheinungsjahr
1995 
Note
9.0 

LIFE OF AGONY haben es sich und ihren Fans sicherlich nicht eicht gemacht. Gleich die ersten drei Songs der CD zeigen das New Yorker Quartett in einem völlig neuen musikalischen Gewand. Im schwermütigen Slo-Mo-Tempo und mit starkem Old-Sabbath-Touch kommen 'Seasons' und 'Lost At 22' daher, während 'I Regret' fast schon in Richtung Helmet tendiert. Würde nicht Keith Caputos unverwechselbarer Gesang die Stücke veredeln, würde man LOA glatt nicht wiedererkennen. Erst ab 'Other Side Of The River' schimmern wieder die bekannten Trademarks der Band durch: Melodien, die unter die Haut gehen, catchy Gitarrenriffs, geile Baß- und Drum-Grooves und ein Sänger, der sich Schmerz, Trauer, Wut und Depressionen von der Seele schreit. Interessanterweise wurden die beiden ergreifendsten Stücke ('Let's Pretend' und 'How It Would Be') von Caputo im Alleingang verfaßt - der Mann muß unglaubliche seelische Qualen durchgemacht haben. Besagte Nummern erzeugen auf jeden Fall sowohl musikalisch als auch textlich beim Zuhörer automatisch Gänsehaut und Mitleid für diesen begnadeten Sänger, der so schüchtern und zerbrechlich wirkt. Doch auch andere Tracks wie etwa 'Dammed If I Do', 'Fears' oder das grandiose Titelstück besitzen jede Menge Klasse und entwickeln bei mehrfachem Hören Ohrwurmcharakter. Abgerundet wird die Sache schließlich von einer erstklassigen Coverversion: Simple Minds' Smash-Hit 'Don't You (Forget About Me)'. Kurzum: 'Ugly' ist wiederum ein Meisterwerk geworden, das diese sympathische Band ein ganzes Stück weiterbringen wird.


Frank Albrecht 9.0

FINESTVINYLTONTRÄGER