RH #291Smalltalk

TYR

Der Hammer ist weg

„The Lay Of Thrym“ heißt das vielschichtige aktuelle Werk von TYR, die mit dieser Platte endgültig aus der engen Pagan-Metal-Kiste herauswachsen sollten, obwohl sie ihre Wurzeln zu keinem Zeitpunkt verleugnen.

Der Sage nach war Thrym ein Eisriese, dem es gelang, Thor den Hammer Mjölnir zu stehlen. Thrym verlangte von Thor die Ehe mit der Liebesgöttin Freya, dann würde er ihm Mjölnir zurückgeben. Zum Schein ließ sich Thor darauf ein und ging als Freya verkleidet zur Hochzeit. Kaum, dass er den Hammer wieder in seinen Händen hielt, tötete er Thrym und alle anderen Eisriesen, die zur Hochzeit gekommen waren.

»Der Gott des Donners verkleidet sich als Frau, um an sein Werkzeug zu kommen. Für eine Geschichte aus der nordischen Mythologie hat das Ganze ja fast schon humorige Tendenzen«, grinst Gitarrist/Sänger Heri Joensen. »Aber es steckt natürlich mehr dahinter: Thrym ist ein Tyrann, der die Macht in Form des Hammers auf hinterlistige Weise an sich reißt - wie die Despoten in den Ländern, die nun im Zuge des arabischen Frühlings von den Völkern zu Fall gebracht wurden. Das Grundthema dieser Platte ist das Aufbegehren gegen Diktatoren und totalitäre Systeme.«

Das erklärt dann auch Songtitel wie ´Take Your Tyrant´ oder ´Shadow Of The Swastika´. Musikalisch haben TYR diesmal einige sehr pure, schwermetallische Hymnen aufgenommen und sie mit famosen Gesangs-Arrangements aufgepeppt. Erst im zweiten Teil der Platte kommen die folkigen Einflüsse wieder deutlicher zum Vorschein. Ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.