Online-MegazineFestivals & Live Reviews

THE BONES, THREE MINUTE RECORD

Essen, Turock

Lange Zeit war es ziemlich still um THE BONES. Das letzte Album 'Burnout Boulevard' veröffentlichten die vier Schweden 2007, die bisher einzige Live-DVD „Berlin Burnout“ kam 2010 raus und live waren die Jungs seitdem eher selten zu sehen. Am 03.03.2012 war es aber wieder so weit: Beef Bonanza und Co. gaben sich, getreu dem Motto der Tour „Back In The Ring For Another Swing“, im Essener Turock die Ehre.

Und dass ein Auftritt schon längst überfällig ist, zeigt sich bereits vor dem Konzert: die Hoffnung, noch Rest-Tickets an der Abendkasse zu ergattern, ist vergebens, denn sämtliche Karten waren schon im Vorfeld vergriffen. Das Turock ist dementsprechend mit Fans aus sämtlichen Szenen ordentlich gefüllt: Metaller, Hardcorler (die sich im so gut wie nie abbrechenden Pit bemerkbar machen), Rocker und Rockabillies. Alle sind heiß auf die Rotzrocker aus Schweden. Aber bevor die BONES die Bühne betreten, sind erstmals die Jungs von THREE MINUTE RECORD an der Reihe und legen gleich zu Beginn ihres etwa 40-minütigen Sets ein gutes Tempo vor. Die Essener Kombo ist eine mehr als passende Vorband für THE BONES und zeigt das vom ersten bis zum letzten Song. Gespielt wird schneller und vor allem guter Punkrock. Man merkt den Jungs an, dass sie ihr Heimspiel genießen, denn Sänger Sammy bedankt sich mehrfach bei seinen Fans. Neben den vielen Eigenkompositionen spielt die Band zwischendurch noch eine Coverversion von Amy MacDonalds 'This Is The Life', die lauthals mitgegröhlt wird. Nett von den Jungs, dass sie den Song „der kleinen Schottin“ überlassen haben, ist ihre Version doch deutlich besser. Alles in allem bereiten THREE MINUTE RECORD bestens auf den Auftritt der BONES vor und ernten viel Applaus.

Nach einer kurzen Umbaupause wird endlich die Bühne abgedunkelt und man wartet gespannt auf die vier Schweden. Die haben sich ein schickes Intro einfallen lassen und laufen zu Frank Sinatras 'Love And The Marriage' ein. Al Bundy selbst hätte wohl Tränen in den Augen gehabt. Nachdem Sänger und Gitarist Beef Bonanza den Anfang gemacht hat, beziehen auch seine Kollegen allmählich Stellung. Von der ersten Sekunde an geben die Rotzrocker ordentlich Gas. Die Fans sind voll dabei und feiern den Vierer richtig ab. Es wird gegröhlt, „getanzt“ (es bildet sich ein mächtiger Pit vor der Bühne) und einige versuchen sich auch im Stagediving. Sofort sind die Security-Kräfte zur Stelle und befördern die Fans in die Menge zurück, was dem Treiben aber keinen Abbruch tut. THE BONES sind an diesem Abend durch die Reihe weg in super Verfassung und liefern ein Konzert ab, wie man es nicht anders erwartet hat: schnell, hart, laut und vor allem purer Rock 'n' Roll!

Anderthalb Stunden dauert die Show, in der THE BONES ein Best-of ihrer Songs raushauen und die Fans den Stimmungspegel konstant hoch halten. Angefangen bei Hits wie 'Monsters Prefer Blondes' über 'Half Of Nothing' und 'Not A Lovesong', bei denen das ganze Turock mitsingt, bis hin zu 'Mighty Touchdown' vom letzten Album hat nichts gefehlt. Und so ließen die spielfreudigen THE BONES die Zuschauer verschwitzt und glücklich zurück. So und nicht anders muss Rock 'n' Roll live sein!