RH #185Interview

D.R.I.

Der Stöpsel kam um kurz nach vier

20 Jahre DIRTY ROTTEN IMBECILES! Der rasante Vierer aus San Francisco war früher eine der schnellsten Bands der Welt, gehört zu den Initiatoren des Crossover aus Hardcore und Metal und hat vielleicht sogar den Blastbeat erfunden. Gründer und Gitarrist Spike Cassidy blickt weit zurück - und auch ein klein wenig nach vorn.

»Wir sind leider in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund geraten, was vor allem daran liegt, dass wir seit Ewigkeiten keine neue Platte gemacht haben. Aber wir sind viel getourt. Kürzlich ja auch wieder bei euch. Die letzte CD „Full Speed Ahead“ ist bestimmt sieben Jahre her. Leider hat sie niemand gekauft«, grinst Spike etwas gequält. »Die Leute wollen halt nur die alten Sachen hören.«

Und daraufhin habt ihr beschlossen, die Grateful Dead des Hardcore zu werden und gänzlich in der Vergangenheit zu leben.

»Genau, haha! Wir haben das Problem, dass keine neuen Fans nachwachsen. Wer steht schon auf ´ne Band, die der eigene Vater mal gut fand? Unsere alten Anhänger sind hingegen oftmals verheiratet, haben Kinder, kaufen keine Platten mehr, gehen nicht aus dem Haus oder sind tot. Wenn dann doch mal wer ´ne Scheibe kauft, brennen gleich fünf andere ´ne Kopie. Es ist echt sinnlos geworden, Platten zu machen. Also touren wir einfach weiter um die Welt und haben Spaß dabei.«

Andere Bands aus der damaligen Zeit zeigen etwas mehr Enthusiasmus. Ich denke da an Kollegen, die genauso lange am Start sind und mit denen ihr im Laufe der Zeit getourt seid,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.